Corona Trinkwasser

Kann man sich durch Trinkwasser mit dem Coronavirus infizieren?

Gleich vorab: Eine Coronainfektion durch Trinkwasser aus der Leitung erscheint nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich!

Kann man sich durch Trinkwasser mit dem Coronavirus infizieren?

Die Coronavirus-Pandemie hat unseren Alltag grundlegend ver√§ndert. Die Gef√§hrlichkeit dieses Virus wird vor allem durch eine hohe Ansteckungsgefahr verursacht. Da gleichzeitig noch viele Forschungsfragen unbeantwortet sind, herrscht gro√üe Unsicherheit. Als ein Haupt√ľbertragungsweg f√ľr das Virus galt bislang eine Kontaminierung durch Tr√∂pfchen beim zwischenmenschlichen Kontakt oder durch kontaminierte Fl√§chen.

Aber gibt es auch die M√∂glichkeit einer Infektion durch das Leitungswasser? Schlie√ülich wei√ü man von anderen Krankheiten, dass Keime insbesondere durch den Spr√ľhnebel in Schwimmbadrutschen oder √ľber Duschen √ľbertragen werden k√∂nnen.

Beunruhigung durch Coronaviren im Abwasser

Trotzdem verunsichern Zeitungsberichte: In den Niederlanden fanden Forscher im Abwasser der Stadt Nieuwegein am 5. März 2020 Coronaviren.

Es war durch Ausscheidungen von Infizierten dorthin gelangt. Der Berliner Tagesspiegel berichtete, dass Abwässer aus Krankenhäusern ungehindert in die Kanalisation abfließen.

Die Berliner Wasserwerke versicherten jedoch in einer Stellungnahme, dass es ausgeschlossen sei, dass Viren in das Leitungswasser gelangen. Zum einen werde das Wasser f√ľr die Trinkwasserleitung aus Grundwasser in gro√üer Tiefe in einer sauerstofffreien Zone entnommen, wo Viren und Bakterien nicht √ľberleben. Zudem w√ľrden Viren im Abwasser ‚Äězu 99 bis 99,9 % in der biologischen Reinigungsstufe des Kl√§rwerks abgebaut‚Äú2. Im Fall der niederl√§ndischen Stadt sehen Forscher indessen sogar die Chance f√ľr ein Fr√ľhwarnsystem.

Gibt es ein Restrisiko und nutzen Wasserfilter?

Trotz strenger Vorschriften und aufwendiger Maßnahmen der Wasserbetriebe lassen sich Keime im Wasser nie zu hundert Prozent ausschließen, was lokale Vorfälle, bei denen Wasser abgekocht werden muss, oder Infektionen durch Legionellen beweisen.

Wesentlicher Verursacher sind oft veraltete Leitungen und stehendes Wasser. Trinkwasserfilter k√∂nnen hier das Risiko zus√§tzlich erheblich vermindern. Vor allem aber sorgen diese f√ľr eine Verbesserung der Wasserqualit√§t in Bezug auf die Filterung von Aufbereitungsstoffen, wie Chlor, die zur Desinfektion des Leitungswassers eingesetzt wurden.¬†¬†

Trink Frisches, reines Wasser

Trotz strenger Vorschriften und aufwendiger Maßnahmen der Wasserbetriebe lassen sich Keime im Wasser nie zu hundert Prozent ausschließen, was lokale Vorfälle, bei denen Wasser abgekocht werden muss, oder Infektionen durch Legionellen beweisen.

Wesentlicher Verursacher sind oft veraltete Leitungen und stehendes Wasser. Trinkwasserfilter k√∂nnen hier das Risiko zus√§tzlich erheblich vermindern. Vor allem aber sorgen diese f√ľr eine Verbesserung der Wasserqualit√§t in Bezug auf die Filterung von Aufbereitungsstoffen, wie Chlor, die zur Desinfektion des Leitungswassers eingesetzt wurden.

1

Geruch und Geschmack

Lösungen gegen schlechten Geruch und Geschmack im Trinkwasser.
2

Mikroplastik

Entfernen von Mikroplastik Partikeln aus dem Ausgangswasser.
3

Bakterienr√ľckhalt

Bakterien wie Legionellen und andere Krankheitserreger.
4

Chlor und Schwermetalle

Reduzierung von Chlor und Schwermetallen.
5

Arzneimittelr√ľckst√§nde und Schadstoffe

Filtration zur Reduzierung von Arzneimittelr√ľckst√§nden und Schadstoffen.
6

Akute Keimbelastungen

Mikrofiltrationslösung Nano gegen kleinste Keime und Erreger wie z